Baldeplatz

Der Baldeplatz in München wurde nach Johann Jacob Balde ( geboren  1604 gestorben 1668) benannt, einen deutschen Jesuiten und neulateinischen Dichter. Der Grund, warum er dem Jesuitenorden beitrat, war seine unglückliche Liebe zu der Tochter eines Bäckers. Die meiste Zeit seines Lebens widmete er sich seinen poetischen Arbeiten und gab Mitte des 17. Jahrhunderts seine Oden und Lyrischen Wälder heraus, die seinen Ruhm als Lyriker begründeten. Bereits 1638 hatte Balde die Gesellschaft der Mageren gegründet (auch Ritter vom dürren Orden), eine Vereinigung, die gegen das Übergewicht kämpfte, ein in den Zeiten des Dreißigjährigen Krieges exzentrisches Vorhaben. Er selbst war aber spindeldürr, so dass er viel Spott ertragen musste. Baldes Büste ist in der Ruhmeshalle aufgestellt.




Zur Fußgänger Route wechseln



Zurück zum München Glossar

Andere interessante Einträge aus unserem Hotel München Glossar

Hotel München Glossar: Großhadern

Großhadern gehört zum Stadtbezirk Hadern und liegt im Südwesten von München. Es zählt zu einer sehr beliebten Wohngegend, dessen Dorfkern mit der alten Kirche St. Peter aus zahlreichen kleinen Geschäften besteht. Aber auch das auf der ganzen Welt bekannte Klinikum Großhadern mit seinen Studentenheimen ist hier anzufinden. Anzumerken ist, dass es hier auch eine sehr hohe Anzahl von Biergärten und Gaststätten gibt. Erreichbar ist Großhadern wunderbar mit öffentlichen Verkehrmitteln.

Hotel München Glossar: Ida-Schumacher-Weg

Ida-Schumacher-Weg in Kleinhadern wurde  nach der bayerischen Komödiantin Ida Schumacher (1894-1956).
Im zarten Alter von 13 Jahren wurde sie zunächst für den Chor des Münchner Künstlertheaters entdeckt. Später studierte sie Gesang und war als Volksschauspielerin an Theatern in Nürnberg, Tegernsee und am Platzl in München erfolgreich. Unvergessen bleibt sie nicht nur den Münchnern als „Ratschkathl“, einer Bühnenfigur. Als einer von nur sechs Münchner Volksschauspielern und -sängern wurde ihr zu Ehren 1977 auf dem Viktualienmarkt ein Brunnendenkmal mit ihr als Bronzefigur errichtet. Sie wurde auf dem Waldfriedhof in München beigesetzt.


Bild von Ida Schumacher auf dem Münchner Viktualienmarkt

Nach oben

Best price online booking Hotel Monaco:

Klicken Sie bitte hier für die deutsche Version des online-Reservierungsprogramms Please click here for the english version of the online reservation programm clicca qui per pernotazioni online in lingua italiana Please click here for the danish version of the online reservation programm 日本語はここをクリック
Japanese Windows or MS Global IME needed to view japanese version 需要中文请按这里 cliquer ici pour réservations en ligne en langue française online-reservering - nederlandse versie - klik hier a.u.b. pulse aqui por reservas online en lengua española clique aqui por reservas online em portugues Clic aici pentru Versiunea lingvistica pentru rezervarea Online Pre online verziu rezervacného programu prosím tu kliknite


© Hotel Monaco München - Schillerstraße 9 - 80336 München - Tel.: +49 (0) 89 / 545 99 40 - Fax: +49 (0) 89 / 550 37 09
info@hotel-monaco.de

Zufällig ausgewählte Einträge aus dem München Glossar:

Die letzten Suchanfragen:
                        
powered by webEdition CMS